Die SANUM-Kehlbeck GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches, familiengeführtes, international tätiges Pharmaunternehmen in Niedersachsen mit einem naturheilkundlich ausgerichteten Arzneimittelsortiment. SANUM-Kehlbeck GmbH & Co. KG ist Alleinhersteller spezieller Arzneimittel in Deutschland und vertreibt diese in über 40 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt über 100 Mitarbeiter in zwei Werken auf insgesamt ca. 10.000 m2 Produktionsfläche, aufgeteilt in Abteilungen wie Produktion, Qualitätskontrolle, Vertrieb, Arzneimittelsicherheit und Informationstechnologie. Gegenwärtig setzen über 30.000 Verordner deutschlandweit die SANUM-Kehlbeck-Präparate ein.

Durch konsequenten Ausbau und konstanten Forschungseinsatz von etwa 20 Prozent der Umsätze, werden heute aus 50 biologische Ausgangsstoffe, über 100 Fertigarzneimittel in festen und flüssigen Darreichungsformen und über 200 verschiedene Arzneimittel produziert und am Firmensitz Hoya in ca. 3500 Packmittel konfektioniert. Neben einem hohen Forschungsbudget ist die Basis des Erfolgs die Wirksamkeit und Nebenwirkungsfreiheit der Präparate, die durch ein ausgedehntes Qualitätssicherungssystem unterstützt wird. Alle Produktionsschritte - von der Entwicklung bis zum Vertrieb - werden unter strenger Einhaltung der GMP-Bedingungen durchgeführt.

SANUM-Kehlbeck: Einblicke in unser Unternehmen

Ihr Browser unterstützt kein HTML5 video. Hier klicken um das Video herunterzuladen.

 
 
 

Kurze Begriffserklärung

Isopathika: Es handelt sich hierbei um Homöopathika, die nach den Originalvorgaben des deutschen Wissenschaftlers Prof. Dr. Günther Enderlein hergestellt werden. Der gedankliche Hintergrund für die Herstellung und Anwendung dieser Arzneien ist die Veränderlichkeit mikrobieller Formen. Ein Zusammenleben zwischen höherentwickelten Mehrzellern, z.B. Säugetieren und endobiontisch in ihren Säften und Zellen lebenden Kleinstformen von Mikroben (Endobionten), ist existentiell wichtig für den Makroorganismus. Wenn diese Symbiose gestört ist, z.B. durch Milieuveränderungen, kann es zur krankmachenden Aufwärtsentwicklung der Endobionten zu Mikroben mit den entsprechenden Krankheitssymptomen kommen. Durch die Gabe der Isopathika kann das gesunde Gleichgewicht wiederhergestellt werden.

Immunmodulatoren: homöopathische Arzneimittel, welche die körpereigene Abwehr regulieren, indem sie ein überaktives System dämpfen und ein erschöpftes aktivieren.

Sanukehle: Nach immunologischer Definition handelt es sich dabei um Teilantigene, die erst durch die Bindung an einen Carrier (Eiweißstoff) ihre Antigenität erlangen. Die Sanukehle werden aus den Polysacchariden bestimmter Bakterien hergestellt und dienen im Körper als „Fremdstoffsammler“, weil sie krankmachende Fremdeiweiße und Toxine binden.

Pflanzen- und Organprodukte: Zur Begleitung und Unterstützung der isopathischen Therapie werden Homöopathika aus dem Pflanzen- und Tierreich sowie aus physiologischen Carbonsäuren hergestellt, die besonders der Ausleitung und Wiederherstellung eines ungestörten Säure-Basen-Haushaltes und Energiestoffwechsels dienen oder das Immunsystem unterstützen.